Dr. Peter Grewe

Neuraltherapie

Schonende Therapie zur Selbstregulation und Selbstheilung

Bereits Mitte der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde von den Gebrüdern Huneke zufällig entdeckt, dass mit lokalen Betäubungsmitteln Schmerzen auch endgültig geheilt werden können. Diese Entdeckung bildete den Boden für die Entwicklung der Neuraltherapie. 

Was ist Neuraltherapie?

Die Neuraltherapie ist ganzheitlich orientiert und verbindet  Schulmedizin mit dem alternativ-therapeutischen Denken der Naturheilkunde. Das Medikament Procain wird dabei oberflächlich in neuralgische Punkte gespritzt, die oftmals den Akupunkturpunkten entsprechen. Das Ziel der Neuraltherapie ist insbesondere, chronisch belastende, übergeordnete Blockaden (Störfelder) zu durchbrechen und (endgültig) auszuschalten. Das Regelsystem des Körpers soll wieder in Einklang kommen, so dass die Abstimmungsvorgänge wieder reibungslos verlaufen. Unter Neuraltherapie verstehen wir die Testung von Störungen (Diagnostik) und Behandlung (Therapie) mittels örtlicher Betäubungsmittel (Lokalanästhetika). Diese Mittel werden einerseits zur direkten Schmerzstillung verwendet, haben aber auch Wirkungen auf das vegetative Nervensystem und wirken entzündungs-hemmend, thromboseverringernd und hemmen das Bakterienwachstum. 

Wann kann Neuraltherapie eingesetzt werden?

Das Einsatzfeld der Neuraltherapie ist vielfältig. So können Schmerzen nach Zahnbehandlungen und Zahnentfernungen, Kopf- und Nackenschmerzen, Magen- und Darmbeschwerden oder Leber- und Gallenleiden mittels Neuraltherapie genauso erfolgreich behandelt werden wie Migräne, Tinnitus, Bandscheiben- schäden oder Gelenkbeschwerden, Narbenschmerzen, Thrombose oder offene Beine, um nur einige Beispiele zu nennen.                                                  

Wie funktioniert Neuraltherapie?

Die Spritze beim Zahnarzt zum örtlichen Betäuben vor der Behandlung kennt jeder. Die Nerven werden örtlich betäubt, und der Patient spürt keine Schmerzen während der Behandlung, ist aber wach. Ähnlich ist es bei der Neuraltherapie: hier wird an ganz bestimmten Stellen des Körpers ein Lokalanästhetikum injiziert, das eine Körperregion (das Störfeld) für kurze Zeit schmerzunempfindlich macht. Dabei soll jedoch nicht nur der akute Schmerz ausgeschaltet werden, sondern viel mehr seine Ursache und andere Beschwerden gefunden und geheilt werden. Aus diesem Grund steht die eindeutige Befragung und Untersuchung des Patienten vor jeder neuraltherapeutischen Behandlung. Eine intensive Diagnostik ist absolute Vorraussetzung. Gute Neuraltherapeuten haben in ihrer fundierten Ausbildung sowohl ihre Aufmerksamkeit in den Bereichen Anamnese und Palpation (Untersuchen durch Betasten) intensiv geschult als auch die verschiedenen Anwendungstechniken erlernt. 

Welche Risiken birgt die Neuraltherapie?

Richtig angewendet existieren bei der Neuraltherapie so gut wie keine Risiken. Sie ist sehr effektiv und kann mit jeder anderen Therapiemaßnahme kombiniert werden! Oftmals wird bereits nach der ersten Behandlung Schmerzfreiheit erreicht, meist sind jedoch mehrere Behandlungen notwendig.Risiken bestehen bei der Behandlung nur dann, wenn der Patient z.B. Herzprobleme hat, an Atemwegserkrankungen oder Epilepsie leidet oder auch allergisch auf das Lokalanästhetikum reagiert. Ihre Grenzen findet die Neuraltherapie u.a. bei Erbkrankheiten, Krebs, Geisteskrankheiten und bei irreversiblen Schäden. 

Dr. Peter Grewe.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen